Der TL-Blog

Buen Vivir (in Nicaragua?)

Flyer-R

Plakat_Flyer_Buen Vivir

Donnerstag, 20. November, 20 Uhr, ESG – Buen Vivir (in Nicaragua?) Der Traum vom guten Leben: Der Traum vom ‘guten Leben’ erfüllt Menschen in Lateinamerika wie in Europa. Im lateinamerikanischen Kontext allerdings geht es auch um Entkolonialisierung und Abkehr vom neoliberalen Wirtschaftsmodell. Heinz Reinke berichtet von Menschen in Nicaragua, die sich auf den Weg gemacht haben, ihre Lebensträume umzusetzen. Er stellt interessante Persönlichkeiten von der Lehrerin bis zum Kaffeebauer in ihren ganz besonderen Lebensräumen vor. Im Zusammenhang ergibt sich so ein Bild der Lebensrealität Nicaraguas, mit all den Möglichkeiten und Grenzen. Zu diesem Abend laden die Evangelische Studierendengemeinde, das Eine Welt Forum und der Wiwili Verein ein.

Flüchtlingsdrama in Nahost

Flyer-R
10. 11. 2014
19:00

„Befreit zum Widerstehn“ Friedensdekade 2014
Montag, 10. November, 19 Uhr, Alte Uni, Bertoldstr. 17, Hörsaal 1:
Flüchtlingsdrama in Nahost -
Der Nahost-Experte Clemens Ronnefeldt vom Internationalen Versöhnungsbund, deutscher Zweig ist am Montag, 10.11.2014 ab 19h in der Alten Uni, Bertoldstr. 17, Hörsaal 1 zu Gast.  Er referiert im Rahmen der Freiburger Friedenswochen 2014 über die Flüchtlingsströme aus dem Nah- und Mittleren Osten.
Seit 3 Jahren tobt in Syrien ein blutiger Bürgerkrieg mit bereits mehr als 200.000 Toten und gewaltigen Zerstörungen in den Städten. Die bewaffnete Opposition gegen das Assad-Regime wird mittlerweile von Dschihadistenmilizen, vor allem dem IS beherrscht. Der IS ist seit Wochen von Syrien aus im Irak im Vormarsch. Hunderttausende Jesiden, Christen und Schiiten sind in dem Lande auf der Flucht. Die US-Luft-waffe unterstützt den bewaffneten Widerstand gegen den IS von Kurden und Irakern. Die USA und die EU, auch Deutschland, liefern noch mehr Waffen in das Kriegsgebiet als bisher. Hunderttausende Flüchtlinge versuchen sich über das Mittelmeer nach Europa zu retten mit hohen Opferzahlen. Große Flüchtlingsströme in Nahost gibt es seit Jahrzehnten, angefangen mit den Palästinensern. Immer neue Kriege, wie auch der in diesem Jahr im Gaza-Streifen, verschärfen die Vertreibungen. Der Flüchtlingsdruck auf Europa wächst.
Veranstalter:
Freiburger Friedensforum, Evangelische Studierendengemeinde (ESG), Deutsche Friedensgesellschaft – Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK), Studierendenvertretung der Universität Freiburg
Der Eintritt ist frei.

Flüchtlingsdramen im Nahen Osten
 
Zum Vortrag von Clemens Ronnefeldt,
Referent für Friedensfragen beim deutschen Zweig des Internationalen Versöhnungsbundes
 

Rund 6,5 Millionen Menschen seien aktuell in Syrien vertrieben und entwurzelt, weitere 2,8 Millionen ins Ausland geflohen. 97 Prozent dieser Flüchtlinge hielten sich in den unmittelbaren Nachbarstaaten Libanon, Jordanien, Irak und Türkei auf. Dass Deutschland nur 10 000 syrischen Flüchtlingen im Rahmen eines Kontingentes Aufnahme gewähren möchte, bezeichnete der Referent als “äußerst geringe Zahl” – trotz der einreichten rund 31 000 Asylgesuche syrischer Flüchtlinge. Schweden habe – bei 9,5 Millionen Einwohnern – 11 000 syrischen Flüchtlingen die Aufnahme im Rahmen einer Kontingentlösung zugesagt.

Ein Skandal seien die vielen bürokratischen Hürden, die Flüchtlinge nach Deutschland überwinden müssten. Auf ein Visum durch die deutsche Botschaft in Beirut warteten Flüchtlingen monatelang. Selbst wenn Angehörige sich in Deutschland verpflichteten, alle Kosten für die syrischen Flüchtlinge zu übernehmen, würden diese Verpflichtungserklärungen nur schleppend bearbeitet.

Clemens Ronnefeldt plädiert für eine weitere Syrien-Friedenskonferenz in der Schweiz. Am Beginn einer Deeskalation stünde die Unterbrechung des Nachschubs von Waffen und Kämpfern für beide Seiten sowie ein Waffenstillstand. UN-Blauhelme könnten dann diesen überwachen und entmilitarisierte Gebiete entstehen lassen. In diesen Zonen könnten internationale Hilfsorganisationen Flüchtlinge und Verwundete versorgen. “Notwendig sind auch nationale Dialogforen, um ein Auseinanderfallen des Staates zu verhindern”, so der Referent, der sich für ein striktes Rüstungsexportverbot in die Spannungsregion Naher und Mittlerer Osten aussprach.

Im Jahre 2011 moderierte der Referent eine Konferenz für Sicherheit und Zusammenarbeit im Nahen und Mittleren Osten mit 27 Teilnehmenden aus Israel, Palästina, Türkei, Syrien, Iran, Irak, Jordanien und Ägypten, die länderübergreifende Arbeitsgruppen zu Themen wie Friedenserziehung, interreligiöser Dialog, Wasser und Energie sowie eine Massenvernichtungswaffenfreie Zone gebildet hätten. “Eine solche Konferenz auf Regierungsebene ist seit vielen Jahren überfällig – das sie grundsätzlich möglich ist, haben wir auf der Nichtregierungsebene bereits gezeigt”, sagte Clemens Ronnefeldt.

„Ökumenisch Geschichte 2014“

Flyer-R

Die Hochschulgemeinden laden am Sonntag, 16. November ein zur  “Fahrt zur Gedenkstätte Hartmannsweilerkopf im Elsass (Erster Weltkrieg)” -

In den Vogesen verlief während des Ersten Weltkriegs vier Jahre lang die Front zwischen Deutschland und Frankreich. Heftige Angriffe am Hartmannsweilerkopf waren auch in Freiburg zu hören und zu sehen, brachten nur Geländegewinne von wenigen Metern. Mehrere zehntausend Menschen starben. Noch immer befinden sich auf dem Berg deutsche und französische Schützengräben und Unterstände direkt beieinander. Nach dem Krieg wurde am Hartmannsweilerkopf eine französi­sche Gedenkstätte eröffnet, die auch heute jährlich 250.000 Besucher anzieht. Zudem führen Rundwege über den Ort der Kämpfe. Vom Freiburger Historiker Dr. Heinrich Schwendemann, einem Experten für die Regionalgeschichte des Ersten Weltkriegs, erfahren wir, was die Kämpfe für die Soldaten, darunter auch Freiburger Studenten bedeuteten.
Treffpunkt: Sonntag, 16. November, 10 Uhr am Konzerthaus Freiburg.
Ende spätestens 17 Uhr. Bitte bringt etwas zu essen, wetterfeste Kleidung und feste Schuhe mit!
Anmeldung bis 06.11. im Sekretariat der KHG Edith Stein: Tel. (0761) 70529-0, mail@khg-freiburg.de, Kosten für die Busfahrt 15,00 Euro

weitere ökumenische Veranstaltungen zu “Geschichte 2014″:
Ökumenisch! „Geschichte 2014“
Donnerstag, 30. Oktober, Treffpunkt: 18.15 Uhr, Uni Stadtspaziergang – Freiburg
Universität und Studierende im 1. Weltkrieg – Wie sah das Leben von Studierenden zur Zeit des 1. Weltkriegs in Freiburg aus? Wo haben sich Studierende getroffen? Was hat sich durch den Kriegsausbruch verändert?
Wir machen uns gemeinsam auf  Spurensuche.

Ökumenisch! „Geschichte 2014“
Mittwoch, 26. November, 19 Uhr, KHG Edith Stein
Begegnung mit KZ Überlebenden

Ökumenisch! „Geschichte 2014“
Mittwoch, 21. Januar, 19.30 Uhr, ESG
„Es ist Krieg – und wer geht hin?“
Wie hat das universitäre Umfeld auf die Kriegsaus-brüche 1914 und 1939 reagiert? Was bedeute(te)n die Kriegsausbrüche für die Studierenden, Lehrenden, das Unileben? Wie würden wir uns heute verhalten?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Interkulturelle Woche

Freitag, 10. Oktober, 10.00-18.30, Maienstrasse 2 (neben der ESG):
Ein Tag voller
Partizipation im Rahmen der Interkulturellen Woche.
Mit Gästen aus Granada, Florenz und Bremerhaven, in Zusammenarbeit mit dem Freiburger Wahlkreis 100%
Abends im Münster:
„zur Nacht“ 2 Stunden Texte, Andacht und Musik
mit Michael Philippi und Irene Leicht
Tag der Partizipation IKW 2014 Einladung Programm

Eine Welt Tage & FAIRE WOCHE 2014

Von Mitte September bis Mitte November 2014 finden in Freiburg zum 6. Mal “Eine Welt Tage” statt. Auch in diesem Jahr werden Veranstaltungen zur bundesweit vom 12. bis 26. September stattfindenden Faire Woche 2014 mit einbezogen.
Flyer EinWeltTage2014

 

 

Schöne Ferien

Flyer-R

Wir wünschen Euch allen erholsame und gesegnete Semesterferien!
Euer ESG-Team.

G
eh mit Gottes Segen.
Er halte schützend seine Hand über dir,
bewahre deine Gesundheit und dein Leben
und öffne dir Augen und Ohren
für die Wunder der Welt.
Er schenke dir Zeit,
zu verweilen, wo es deiner Seele bekommt.

 

Unsere Gottesdienste/Veranstaltungen finden ab Mitte Oktober wieder regelmäßig statt.

Das Büro der ESG ist von Mitte August bis 03. Oktober nicht regelmäßig geöffnet. Bitte Termine mit Wiebke Dornauer, Pfarrerin (w.dornauer@esg.de) oder Cäcilia Flamm (caeciliaflamm@aol.com) ausmachen.

Wir wünschen Euch allen schöne Semesterferien und freuen uns, wenn wir Dich/Euch im Wintersemester wieder sehen.

 

 

Semesterschlußabend

Mittwoch, 30. Juli, 18.30 Uhr, ESG:
SEMESTERSCHLUßABEND!!!
„Tschüß und bis bald“
Gottesdienst  mit Abendmahl
19.30 Sommerkonzert des Bläserchores in der Christuskirche
anschließend Sommerfest im Garten!
Wer Zeit und Lust beim Vorbereiten hat kann gerne ab 17.30 kommen.
Auch freuen wir uns über einen leckeren Salat für die Salatbar.

Den Faden wieder aufnehmen….

28. 07. 2014
18.00 Uhr

Montag, 5. August, 18.30 Uhr, ESG:
Den Faden wieder aufnehmen….

Wir laden ein zur Planung des Wintersemesters und freuen uns über Eure Ideen, Wünsche und Anregungen.

“Ich bin in Sehnsucht eingehüllt”

Flyer-R
24. 07. 2014

Donnerstag 24. Juli, 20 Uhr, ESG -
Leben und Werk berühmter Dichterinnen mit Ursula Kurze:
Ursula Kurze gestaltet ein musikalisch-literarisches Porträt. Sie liest aus dem Werk, erzählt aus dem Leben der Dichterin und singt Gedichte in eigenen Vertonungen.
„Ich bin in Sehnsucht eingehüllt“
Selma Meerbaum-Eisinger… 1924 in Czernowitz (heute UKRAINE) als Tochter deutsch-jüdischer Eltern geboren, beginnt 15jährig zu schreiben, widmet ihre Liebesgedichte ihrem jüdischen Freund, 1942 mit ihren Eltern in ein KZ deportiert, stirbt dort 18jährig an Typhus.
Eintritt frei